Markenbildung

Die semantische Marktforschung auf der Grundlage von Internet-Inhalten liefert ein exaktes Bild der Außenwahrnehmung einer Marke, eines Unternehmens oder eines Produkts.

Bei der der aktiven Markenbildung vorausgehenden Analyse des quantitativen und qualitativen Istzustands (Brand Awareness) hinsichtlich Bekanntheitsgrad, Reichweite, emotionalem Profil und der Widerstandskraft gegenüber Krisen bzw. allgemein negativen Einwirkungen gewährleistet der konsequente Top Down-Ansatz der NetRadar-Methodik aussagekräftige entscheidungsrelevante Ergebnisse vom ersten Analyseschritt an:

  • Es müssen einer Analyse keine konzeptionellen Überlegungen hinsichtlich der einzubeziehenden Ziel- und Bezugsgruppen oder der Bewertungskriterien und möglicher Ausprägungen angestellt werden. Ein erster Durchlauf der Analyse liefert diese Ergebnisse und gibt Aufschluss über die Ziel- und Bezugsgruppen (Stakeholder), die sich mit der Marke beschäftigen, sich mit dieser identifizieren, Bewertungen vornehmen oder Empfehlungen geben.
  • Ebenso geben die Ergebnisse eines solchen ersten Durchlaufs bereits Aufschluss über die Attribute, die für die Bewertung heran gezogen werden, deren Gewichte und die zunächst absoluten Ausprägungen.
  • Nur was vor dem Hintergrund des jeweiligen Erkenntnisziels relevant erscheint, wird weiter analysiert.
  • Die in eine Analyse der Brand Awareness einzubeziehenden Wettbewerber können a priori definiert werden. Ebenso kann eine semantische Analyse mit Net Radar die Marken ermitteln, die in der Wahrnehmung unterschiedlicher Zielgruppen als Wettbewerber oder Elemente der gleichen Peer Group wahrgenommen werden.

NetRadar liefert relevante Ergebnisse vom ersten Schritt der Analyse an. Zugleich kann im Rahmen des Top Down-Ansatzes eine nahezu unbegrenzte Detaillierung hinsichtlich einzelner Aspekte erfolgen oder es können in jeder Phase Aspekte ausgeblendet oder zusätzliche Aspekte hinzu gekommen werden.